Juliane Scharf

Mein Name ist Juliane Scharf. Ich bin diplomierte Designerin und qualifizierte pädagogische Fachkraft. Meine Porzellanmanufaktur führe ich seit 2006 und liebe es Zartes aus meinem "Lieblingsstoff" in die Welt zu bringen. Als Zahntechnikerin In jungen Jahren versorgte ich Menschen mit neuen Zähnen aus Keramik. Auch wenn das ein schöner Beruf war, entschied ich mich für das Studium an der FHH Design, Informatik & Medien und absolvierte meinen Diplomsabschluss, um mein Lieblingsmaterial Porzellan künstlerisch zu verarbeiten. Menschen den zarten, keramischen und wunderbaren "Stoff" nahezubringen ist mir ebenso eine Herzensangelegenheit, wie ihnen ihre Kreativität zu wecken.


In folgenden Netzwerken und Vereinen engagiere ich mich:

  • WKB / Wirtschaftskreis Badenstedt / http://www.wirtschaftskreis-badenstedt.de/
  • kre[H]tiv Netzwerk Hannover / http://kre-h-tiv.net/
  • InkluVision / http://www.inkluvision.info
  • Facebook / www.facebook.com/feinesporzellan
  • XING / www.xing.com/Juliane Scharf

Referenzen:

  • Region Hannover
  • Stadt Hannover
  • Stadt Hemmingen
  • Mädchencamp Hannover 2007/2009/2011/2013/2015/2017
  • Raum für Entspannung und Heilung/Hamburg
  • Jugendpflege Hemmingen
  • Geschwisterkindernetzwerk
  • Unternehmerinnenzentrum Hannover
  • InkluVision e.V.
  • Kulturtreff Plantage
  • Jugendzentrum Empelde
  • DRK Hannover
  • GS Gebrüder-Körting-Schule/Hannover 
  • GS Fuhsestraße/Hannover 

Insgesamt über 500 Workshop- und Vortragseinheiten

 

 

 

Folgende soziale Projekte/soziale Einrichtung unterstütze ich mit einer regelmäßigen Spende:

 

 "Hoffnung auf eine versöhnte Generation" für traumatisierte Witwen und Waisen in Ruanda. IribaShalom international e.V. Heinrich-Schütz-Allee 287, 34134 Kassel

http://www.iriba-shalom-international.org/

Videos

Die nachfolgenden Videos geben Ihnen einen Einblick in die Arbeit mit meinem Lieblingsstoff.
Die 1. zwei Aufnahmen sind in der Manufakturadresse "Grünaustraße 14, 30455 Hannover (2006-2013) entstanden,

die 3. Aufnahme beim Sender H1. http://www.h-eins.tv.



Presse

HAZ Beruf und Bildung Sonnabend 24.08.2008
Nr. 120 von Corinna Perrevoort
Geschäftsidee - Träume aus Porzellan
Es ist schon hart genug alleinerziehend zu sein, doch Juliane Scharf weiß diesen Zustand noch zu toppen. Die Künstlerin hat Mut pur und gründete Hannovers erste Porzellanmanufaktur. Juliane Scharf kreiert aus Porzellan einmalige Objekte zur Dekoration, Ess-und Trinkgefäße, sowie Schmuck und Knöpfe. ... Ihre Produkte sind ausschließlich handgefertigt, jedes ein Original. Es ist wunderbar ihr dabei über die Schulter zu sehen, mit wie viel Liebe sie die einzelnen Exponate anfertigt. ... Wer selbst unter Anleitung kreativ werden möchte: Juliane Scharf gibt Tonkurse für Kinder (Formen mit Fantasie) und Kurse für Erwachsene.

Hannover live Gründerin des Monats, Ausgabe 05/2007, Seite 6
In der Wirtschaft von heute sind kluge Köpfe und neue Ideen gefragt.
Die Idee: In Badenstedt steht Hannovers erste Porzellanmanufaktur. Aus dem weißen Gold fertigt Gründerin Juliane Scharf Schalen und Objekte ... für Müsli, Milchkaffee, Suppe oder Reis. „Meine Arbeiten lassen sich gut in bestehende Services integrieren.“ betont die studierte Designerin, die auch für Goldschmiede und Schmuckdesigner tätig ist. Beim Ideengründungswettbewerb StartUpImpulse hatte Juliane Scharf mitgemacht und gleich den 4. Platz belegt.

HAZ Gesichter und Geschichten, 05.12.2006
Nr. 284 von Heike Schmidt
Wer Porzellanmanufaktur liest, denkt wahrscheinlich eher an Meißen oder Fürstenberg. Aber Hannover? Seit Januar ist die 1. Hannoversche Porzellanmanufaktur auf dem Werkhof in Badenstedt ansässig, die kleinste ist sie allemal: auf 12 qm hat Juliane Scharf alles, was sie zum Herstellen von feinen Porzellanen braucht. Auf Regalen vor sonnengelb gestrichenen Wänden befinden sich Pulver für farbige Glasuren und liegen bereits gegossenen Schalen zum Trocknen.  ... Hier fertigt Juliane Scharf ihre ungewöhnlichen Schalen, die ihre Struktur von der Natur bekommen. Für ihre Gussformen drückt sie Wirsingkohlblätter oder Netzmelonen, Kürbisse oder Zitronen in die Gipsmasse. Daraus entstehen später Orangenscheiben-Ohrstecker oder Kohlblatt-Knöpfe, Schalen mit der Struktur von Zitronen, Becher in der Form von Paprika oder kleine Vasen, die den rauen Abdruck von Granitsteinen tragen. Höchstens 100-mal kann sie eine Gipsform zum Gießen benutzen, danach muss sie eine neue herstellen. Ihre Objekte entstehen in Kleinstauflage.

Stadtkind Hannover Magazin Heft 07/2006
JG 2 von Johanna Kienitz
... Nachdem sie lange als Zahntechnikerin gearbeitet hatte, hatte Juliane Scharf sich 1993 für ein Studium an der Fachhochschule für Design & Medien in Hannover entschlossen. In einem Seminar für Dekorgestaltung war sie sofort fasziniert von dem Werkstoff Porzellan. Sie realisierte ihre erste Semesterarbeit in diesem Bereich,  perfektionierte ihre Technik, machte ihr Diplom. „Mich interessiert alles unrunde, haptische“, erzählt Juliane Scharf. ... Die Herstellung des Porzellans ist langwierig und verlangt viel Fingerspitzengefühl.